NASA Hackathon – die Welt von morgen zu Gast vom 19. bis 21. Oktober 2018 im MotionLab, Berlin

Berlin ist Austragungsort des diesjährigen weltweiten NASA Hackathons (https://spaceappberlin.eu/). Unter dem Motto Earth & Space erwarten die Veranstalter über 100 Teilnehmer zur SpaceAppsChallenge.

Anfassen, Ausprobieren, die Welt verbessern, die Zukunft gestalten, neue Lösungen finden, die Welt vermessen im MotionLab in Berlin.

Statt nur Apps zu programmieren und Daten zu analysieren, stehen in einem industriellen Gründer-Umfeld Profi-Werkzeuge, wie Laser-Cutter, Wasserschneider, 3D-Drucker, CNC-Fräsen etc. zur Verfügung, die es den Teams erlauben Lösungsansätze zu entwickeln, selbst zu bauen und einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Veranstaltungsort in Berlin ist das MotionLab (https://motionlab.berlin/), einer der größten europäischen Makerspaces mit über 4.500qm. Auf dieser Ausstellungsfläche wird Zukunft präsentiert.

Engagierte Teams verschiedener Professionen, Nationen und unterschiedlichen Alters suchen so nach Impulsen und Lösungen für die dringlichen Probleme und Themen der Welt wie den Klimawandel oder eine nachhaltige Energieversorgung. Unabhängig von dem Wettbewerb der SpaceAppsChallenge will das Organisationsteam in Berlin zeigen, dass man gut orchestriert in weniger als 30 Stunden mit unterschiedlichen Menschen nachhaltige „Wow“-Ergebnisse generieren kann. Eine Erfahrung, die sich nur sehr selten bietet.

Die Beuth Hochschule für Technik, die Brandenburgische Technische Universität, der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) sowie der Heise Verlag begleiten dieses einmalige Ereignis.

Zusätzlich zum eigentlichen Science & Technology Hackathon wird in Berlin ein weiterer Ort – Science & Art – geschaffen, an dem Wissenschaftler und Künstler interagieren. Hierfür konnte Frau Ronit Wolf, die seit mehreren Jahren das Science & Fiction Art Festival in München (https://www.muc-sf-festival.com/) organisiert, als Koordinatorin gewonnen werden. Eine der ersten Ideen ist es Chemiker, Astrophysiker und eine Duftkünstlerin zusammenzubringen und zu versuchen, den Duft von Planeten zu kreieren.

Am Ende des Hackathons ist eine Ausstellung für ein breites Publikum geplant. Dabei bieten die Veranstalter den Schülern der 11. und 12. Klasse der Berliner MINT-Schulen geführte Touren an.
Die Anmeldung beim NASA Hackathon erfolgt kostenfrei über die Webseite der NASA.